Kon­trol­len

Kontrollen

In über 20 Jah­ren haben wir zwei Typen von Kun­den aus­ma­chen kön­nen. Typ eins ist der “Macher”. Er schafft etwas aus der Not­wen­dig her­aus und macht einen Haken dran. Erle­digt.

Typ zwei steht vor dem sel­ben Pro­blem, han­delt aber erst, wenn er sich für etwas ent­schie­den hat. Das mit dem Haken dau­ert meis­tens län­ger.

Wir sehen uns als Mischung aus bei­dem und legen noch einen drauf: kon­ti­nu­ier­li­che Kon­trol­len.

Wir stel­len uns aber viel­leicht auch ande­re Fra­gen:

  • Wel­cher Zweck soll erreicht wer­den und wor­an erken­ne ich Ver­än­de­run­gen?
  • Kann man schon jetzt eine Halb­werts­zeit fest­le­gen?
  • Ist die Lösung end­gül­tig oder ist sie irgend­wann ein Teil des Pro­blems?
  • Wie stel­le ich fest, ob mei­ne Lösung effek­tiv ist?

Oft wird die eine oder ande­re Fra­ge ger­ne aus­ge­las­sen. Die Beant­wor­tung könn­te Kos­ten, in Form von Zeit und Geld, nach sich zie­hen, die ich gera­de jetzt nicht möch­te.

Unab­hän­gig davon, Ihre IT lebt ein eige­nes Leben in Ihrem Unter­neh­men. Und sie ist wich­tig, sonst könn­ten Sie ihre IT jetzt ent­sor­gen. Da sie wich­tig ist, soll­ten Sie sich auch nach ihre­rem Wohl­be­fin­den erkun­den. So gut wie alle Aus­fäl­le kün­di­gen sich an. Für den Rest sorgt man vor. Lesen Sie min­des­tens ein­mal die Woche die Pro­to­kol­le. Ein ein­zel­ner Arbeits­platz­rech­ner ist schnell zu erset­zen — aber die Daten?

Wenn Sie nicht wis­sen, was Sie wo lesen sol­len: Fra­gen Sie uns! Wir zei­gen Ihnen die wich­tigs­ten Pro­to­kol­le — und kön­nen Ihnen auch einen auto­ma­ti­schen “Info­dienst” ein­rich­ten.